Falschübersetzungen in den deutschen Medien?

Für alle die nicht in Russland leben. Hier können Susi und Klaus über die weißen Nächte in Petersburg sinnen, die russische Seele aus der Ferne transzendieren oder die nächste Russendisko in Sindelfingen planen.

Moderator: Dietrich

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 5097
Registriert: 16 Aug 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Falschübersetzungen in den deutschen Medien?

Beitrag von Axel Henrich »

bella_b33 hat geschrieben: 13 Jun 2023, 16:52
Norbert hat geschrieben: 13 Jun 2023, 16:21alle Mädchen in Russland würden sich Mickymaus-Ohrenschützern wünschen
Tshegooooo? :lol:
Ich sehe bei diesem Spruch direkt die Gusche von so ner heranwachsenden Göre ... :lol: Herrlich!

-ah‐
Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 5097
Registriert: 16 Aug 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Falschübersetzungen in den deutschen Medien?

Beitrag von Axel Henrich »

Nopper hat geschrieben: 13 Jun 2023, 17:19Der Westen hat von den Russen in Sachen Informationspolitik auch dazugelernt.
Набарот ... ;)

-ah-
kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3576
Registriert: 13 Apr 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Falschübersetzungen in den deutschen Medien?

Beitrag von kamensky »

Axel Henrich hat geschrieben: 13 Jun 2023, 19:03
Nopper hat geschrieben: 13 Jun 2023, 17:19Der Westen hat von den Russen in Sachen Informationspolitik auch dazugelernt.
Набарот ... ;)

-ah-
Das Wort Набарот...... ist mir unbekannt, doch moeglicherweise meintest du " Наоборот " und dann macht es auch Sinn! ;)
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.
Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1308
Registriert: 05 Dez 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: Falschübersetzungen in den deutschen Medien?

Beitrag von inorcist »

Wirklich gravierende Übersetzungsfehler sind mir eigentlich nie aufgefallen. Eher mal Kleinigkeiten, die einen zum Schmunzeln bringen, aber nichts am Kontext ändern.

Andererseits finde ich, dass häufig unterlassen wird, den jeweiligen Kontext zu erklären bzw. auf die unterschiedlichen Lebensrealitäten zw. Russland und Deutschland / Europa hinzuweisen. Das ist aber auf beiden Seiten so. So wie Norberts Geschichte mit dem Eis bei -30 Grad. Oder was mich umgekehrt immer wieder amüssiert, dass in Russland Europa (soll heissen EU) als ähnlich homogen dargestellt wird wie Russland und man sich dann wundert, dass Finnen so total anders sind als Sizilianer.
Josef Silberkant
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 354
Registriert: 08 Mär 2023, 23:57
Wohnort: Moskau u. Nischni Nowgorod

Re: Falschübersetzungen in den deutschen Medien?

Beitrag von Josef Silberkant »

inorcist hat geschrieben: 13 Jun 2023, 23:47
Andererseits finde ich, dass häufig unterlassen wird, den jeweiligen Kontext zu erklären bzw. auf die unterschiedlichen Lebensrealitäten zw. Russland und Deutschland / Europa hinzuweisen.
Wie kommen diese unterschiedlichen Lebensrealitäten denn zum Vorschein?
Ich habe Russland immer als eine europäische Kultur angesehen, auch wenn der russische Staat politisch inzwischen nicht mehr zum „Westen“ gehört.
Audiatur et altera pars
Benutzeravatar
Norbert
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 13690
Registriert: 30 Jun 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Falschübersetzungen in den deutschen Medien?

Beitrag von Norbert »

Ich denke ein gutes Beispiel war der Blumenstrauß für Merkel in Sochi.

Es gab ein Treffen zwischen Putin und Merkel in Sochi. Dort wurde nichts bemerkenswertes besprochen, keine Skandale, keine grandiosen Ergebnisse. Nichts zu berichten also. Was schreibt die Bild sinngemäß: "Skandal, Putin überreicht unserer emanzipierten Kanzlerin einen Blumenstrauß!" Wohlgemerkt die Bild, die sonst eher weniger von moderner Gleichberechtigung hält, schimpft darüber, dass man heutzutage keine Blumen mehr schenken sollte. Hä?

Alle anderen deutschen Medien berichteten normal - Treffen, lange gesprochen, bla bla bla.

Was macht das russische Fernsehen aus der Situation: Nachrichten im 1. Kanal - "Skandal, deutsche Medien beschweren sich über unseren höflichen Präsidenten, nur weil er Blumen überreicht." Dass dies ein Einzelfall einer sehr zweifelhaften Boulevardzeitung war, wurde nicht erwähnt.

Welcher Blick festigte sich daraufhin bei meiner Verwandtschaft? "Norbert, warum seid Ihr Deutschen so blöd, dass ihr Frauen keine Blumen mehr schenkt?! Und warum werft ihr das unserem Präsidenten vor?"

(Ich habe dann mal bei anderen Journalisten nachgefragt - sie haben bestätigt, dass der Blumenstrauß daily business war und kein diplomatischer Affront. Der Kollege von der Bild hätte schlicht nichts anderes gehabt, was zur Leitlinie des Blattes passte. Also musste er sich wohl diesen Müll aus den Fingern saugen.)
Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1308
Registriert: 05 Dez 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: Falschübersetzungen in den deutschen Medien?

Beitrag von inorcist »

Josef Silberkant hat geschrieben: 14 Jun 2023, 01:20 Wie kommen diese unterschiedlichen Lebensrealitäten denn zum Vorschein?
Ich habe Russland immer als eine europäische Kultur angesehen, auch wenn der russische Staat politisch inzwischen nicht mehr zum „Westen“ gehört.
Einfaches Beispiel ist die Warmwasserversorung via Fernwärme, wobei einmal im Jahr die Leitungen gereinigt werden und während der Zeit die Warmwasserversorung eingestellt wird. Das führt dann immer wieder zu lustigen Artikeln über "Duschparties in Moskau". Die gibt's zwar tatsächlich. Dass aber die Mehrheit der Leute in Moskau mittlerweile zu Hause einen Boiler installert hat, wird nicht erwähnt.
Antworten

Zurück zu „#Deutschland“